#instagood – Instagram gewinnt an Bedeutung

Beitrag verfasst: 26. September 2016 von Mara Granz

Ein wachsendes Netzwerk

80 Millionen veröffentlichte Bilder täglich, 400 Millionen aktive Nutzer weltweit, davon allein neun Millionen Verwender in Deutschland – das Foto-Netzwerk Instagram wächst, und wächst, und wächst. Genau dieses rasante Wachstum ist der Grund dafür, dass neben privaten Nutzern auch immer mehr Unternehmen und Konsumgüterhersteller auf den Zug „Instagram“ aufspringen. Doch was macht dieses Netzwerk eigentlich so erfolgreich?

Das Erfolgsrezept hinter der App heißt Visual Content. Wissenschaftliche Studien haben herausgefunden, dass das menschliche Gehirn visuelle Inhalte, wie beispielsweise Bilder oder Grafiken, um das 60.000-fache schneller aufnimmt als textliche.[1] Einer der Gründe dafür ist, dass die Konsumenten in der heutigen Zeit einer enormen Informationsflut ausgesetzt sind und die Aufmerksamkeitsspanne demnach immens gesunken ist. Hierzu berichtete die marketing-BÖRSE GmbH bereits im September 2013, dass jeder Konsument täglich mit über 13.000 Werbebotschaften konfrontiert werde.[2] Es lässt sich erahnen, die Tendenz ist bis heute steigend. Um dieser Reizüberflutung zu entgehen, zielt Instagram auf eine rein visuelle Ansprache der Nutzer. Wichtiges soll auf einen Blick greifbar gemacht und Inhalte hauptsächlich in Form von Bildern vermittelt werden. Ganz nach dem Motto „Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte.“

Derzeit sind es in Deutschland vor allem große Lifestyle-Marken, wie Zalando, Thomas Cook und Thomas Sabo, die auf Instagram erfolgreich vertreten sind. [3] Doch auch für Unternehmen der Konsumgüterbranche gewinnt die Foto-App an Bedeutung. FMCG-Marken, wie die Drogeriemarkt-Kette dm Deutschland oder der Smoothie-Hersteller True Fruit Smoothies, präsentieren sich dort vorbildlich.

Wie machen die das?

Sie nehmen den Nutzer mit auf eine Reise hinter die Kulissen, setzen Produkte gekonnt in Szene und treten in die direkte Kommunikation mit ihren Kunden – all das auf eine authentische und zum Unternehmen passende Art und Weise. Doch das ist einfacher gesagt als getan!

True Fruit Smoothies, Hersteller verschiedenster Obst- und Gemüse-Smoothies, stellt auf seinem Instagram-Kanal eines besonders in den Vordergrund, nämlich die Produkte selbst. Doch die Darstellung der unterschiedlichen Smoothies ähnelt weder einem Produktkatalog, noch ist sie langweilig gestaltet. Die Marke beherrscht es, aus kreativen Wortspielen, aktuellem Newsjacking und dem perfekten Timing ein selbstbewusstes und authentisches Gesamtbild zu erzeugen. Diese Mischung scheint zu gefallen, denn über 70.000 Nutzer haben den Kanal bereits abonniert.

Püriert, nicht gerührt. #spectre #jamesbond #007 #truefruits #smoothies

A post shared by true fruits (@truefruitssmoothies) on

Auch der Account der Drogeriemarkt-Kette dm Deutschland scheint den Geschmack der Konsumenten zu treffen, denn die  Abonnentenzahl von über 860.000 spricht für sich. Auf den ersten Blick überzeugt der Kanal vor allem durch eine konsequente Bildsprache. Frische lebendige Farben, gekonnt platzierte Produkte und jede Menge Liebe zum Detail zeichnen die visuelle Kommunikation des Unternehmens aus. Darüber hinaus beherrscht dm die kundennahe Kommunikation. Auf Kommentare der Nutzer, seien es Fragen zu bestimmten Produkten, Empfehlungen oder auch Kritiken, reagiert der Drogerie-Riese schnell und präzise – jedenfalls so präzise, wie es bei bis zu 500 Kommentaren pro Beitrag eben möglich ist.

Was lernen wir daraus?

Während eine einheitliche Bildsprache vor allem der Etablierung des Wiedererkennungswertes einer Marke dient, spielt die Kommunikation mit den Konsumenten hinsichtlich Kundenbindung eine elementare Rolle. Wer auf Kommentare reagiert, schafft Vertrauen und fördert den direkten Dialog mit seinen Kunden. Genau dieser Austausch ist es, der es einem Unternehmen ermöglicht, Feedback in Echtzeit zu erhalten und Rückschlüsse hinsichtlich der Kundenzufriedenheit und dem Einkaufsverhalten zu ziehen. Wer hierzu noch Inhalte wählt, die nicht einfach nur darstellen, sondern inspirieren, trifft den Nagel auf den Kopf. Denn vermutlich wäre der deutsche dm-Kanal auch keinesfalls so erfolgreich wie er aktuell ist, würden dort einfach nur Kosmetikprodukte vor einem weißen Hintergrund platziert werden. Beispiele wie dm Deutschland und True Fruit Smoothies machen außerdem deutlich, dass die Präsenz auf Instagram immer auch eine gute Möglichkeit ist, einen Blick hinter die Kulissen zu gewähren. Gerade Marken der Konsumgüterbranche stehen häufig vor der Problematik, dass nur ihre Produkte im Fokus der Kommunikation stehen. Wer da hin und wieder mal einen Schnappschuss der Menschen dahinter veröffentlicht und das Unternehmen von einer völlig anderen Seite zeigt, schafft Transparenz und Sympathie.

Fazit: Noch viel Luft nach oben

Auch wenn einige Konsumgütermarken die Relevanz des Visual Contents bereits erkannt haben und schon an der Umsetzung feilen, ist hier noch viel Luft nach oben. Bisher hat Instagram es in vielen Unternehmen der Konsumgüterbranche noch nicht geschafft, ein fester Bestandteil der Social Media-Strategie zu werden. Aller Voraussicht nach wird sich genau das aber schon bald ändern.

Argumente, wie ein stetiges Wachstum des Netzwerkes, eine hohe Reichweite durch clever gewählte Hashtags und die direkte Kommunikation am Kunden machen die Foto-App für Werbetreibende besonders attraktiv. Hinzu kommt, dass der „Instagram-Markt“ in Deutschland noch nicht allzu überlaufen ist. Sprich es führen aktuell nur wenige deutsche FMCG-Marken ein erfolgreiches Instagram-Profil. Beginnen Unternehmen also genau jetzt damit, ihre Aktivitäten auf diesem Kanal auszubauen, bestehen im Falle eines plötzlichen Hypes gute Chancen auf eine gestärkte „Marktposition“.

Wer jedoch glaubt, er könne mit Instagram primär den Abverkauf seiner Produkte steigern, den müssen wir leider enttäuschen. Brandmanagement hat auf diesem Kanal eindeutig die Nase vorn.

 

[1] Wirkung von Visual Content verfügbar unter: https://www.uhura.de/blog/alle-macht-den-bildern-warum-visual-content-marketing-fur-unternehmen-immer-wichtiger-wird/

[2] Fachartikel zur Anzahl der täglichen Werbebotschaften verfügbar unter: https://www.marketing-boerse.de/Fachartikel/details/1338-Ueber-13000-Werbebotschaften-bombardieren-uns-taeglich-Was-bleibt/44276

[3] Die 10 besten Instagram-Auftritte deutscher Unternehmen verfügbar unter: https://www.wuv.de/digital/die_10_besten_instagram_auftritte_deutscher_unternehmen

Keine Kommentare

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen